Zurück zur Startseite

Wie die Berliner abgestimmt haben

Europawahl: 2 Prozent Plus! Ein herzliches Dankeschön an unsere Wählerinnen und Wähler in Tempelhof-Schöneberg. mehr  

Bundestagswahl 2009

mehr

Wahlergebnisse nach Stimmbezirken, Berliner Zeitung, v. 29.09.2009  mehr

von Andreas Schlüter

Hart erarbeitet haben die Mitglieder von DIE LINKE Tempelhof-Schöneberg einen großen Erfolg für unsere Partei im Bezirk. Wir haben dort nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis im Bezirk 10,0% der Zweitstimmen und angesichts des taktischen Wählens vieler Wahlberechtigter sagenhafte 8,1% der Erststimmen für unsere Direktkandidatin Figen Izgin zu verzeichnen! Ein weiterer Grund zur Freude: die NPD hat im Wahlbezirk jämmerliche 1,1 % geschafft, die Republikaner 0,3%, da weint das Nazi-Herz und wir lachen.

In Berlin liegen wir mit 20,2% der Zweitstimmen gleichauf mit der SPD, die erheblich Federn lassen musste und haben vier DirektkandidatInnen in den Bundestag gekriegt. In ganz Berlin sind die Rechtsextremen ebenfalls abgeschlagen (NPD 1,1%, REP 0,3%). Im Bundesgebiet insgesamt haben wir schöne 11,9% eingefahren und damit das Versprechen von 10% plus X gut eingelöst! Auch die Landtagswahlen in Brandenburg und Schleswig-Holstein sind prima für uns gelaufen. Ein wirklicher Grund zur Freude!

Aber nun die Kehrseite: das wirklich geniale Plakat der Grünen mit dem schwarz-gelben „Radioaktiv“-Warnsymbol hat den bundespolitischen „Super-GAU“, die Regierung aus Neoliberalen konservativer und Neoliberalen westerwellescher Prägung nicht verhindern können. Keine Frage, mehr Chance für die SPD, sich Oskars und Gregors Forderung entsprechend „resozialdemokratisieren“ zu können, aber wir haben vier Jahre noch brutaleren HARTZ IV-Regimes, noch brutalerer Lohndrückerei und noch brutaleren Abwälzens der Krisenfolgen auf die Allgemeinheit zu gewärtigen. Eine große Last für viele Menschen und eine gewaltige Aufgabe für DIE LINKE, den Schutzschirm mit den sozialen Bewegungen und (vielleicht ja auch) anderen Teilen der Opposition gemeinsam gegen den Sturm zu halten.

So hatte mancher von uns schon gestern Abend neben dem zufriedenen Lächeln im Gesicht eine Träne im Augenwinkel. Dennoch ging es auf der Wahlparty der LINKEn in der Kulturbrauerei auch vergnügt zu. Viele von uns gingen dann aber noch in den Ratskeller vom Rathaus Schöneberg, um früh aus erster Hand Detailergebnisse aus dem Bezirk zu ergattern. Und die konnten uns doch wirklich erfreuen!