Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Alexander King

Direkt in Tempelhof-Schöneberg

Wahlkreis 0707 (und Platz 22 auf der Landesliste)

DIE LINKE muss stärker in den Senat zurückkehren, damit sie die Errungenschaften der letzten Jahre verteidigen und noch verstärken kann.

Auf allen Feldern, für die DIE LINKE im Senat Verantwortung getragen hat, wurde viel erreicht – und bleibt noch viel zu tun. Das gilt für die Mietenpolitik, wo wir nach der Niederlage mit dem Mietendeckel weiterhin mit den Initiativen für Mieterschutz und bezahlbaren Wohnraum kämpfen.

Das gilt für die Stadtentwicklungspolitik, wo wir sozialer Segregation und der Entstehung sozialer Brennpunkte entgegenwirken müssen. Das gilt für die Kulturbranche, wo die Verheerungen der Corona-Krise besonders deutlich zu Tage treten, genauso wie für die Sozial- und Gesundheitsdienste, den Kampf gegen Obdachlosigkeit und für die menschenwürdige Unterbringung von Geflüchteten.

Nach anderthalb Jahren Corona, in denen viele Menschen Wohlstandseinbußen erfahren haben und Existenzen bedroht sind, gilt erst recht: Der notwendige ökologische Umbau der Gesellschaft und die Verkehrswende dürfen nicht zu zusätzlichen finanziellen Belastungen für Haushalte mit mittleren oder geringen Einkommen führen. Vorschläge, die derzeit zur ÖPNV-Finanzierung diskutiert werden und auf pauschale Mehrbelastungen hinauslaufen, wie City-Maut oder ÖPNV-Abgabe, untergraben die Akzeptanz für die Verkehrswende. Das müssen wir verhindern und dafür kämpfen, dass die Ticketpreise in den kommenden Jahren nicht weiter steigen, sondern sinken. Die nötige Verkehrswende gibt es nur mit Druck von links auf die Grünen, die die S-Bahn und damit das Rückgrat der Verkehrswende zerschlagen und für private Kapitalinteressen öffnen wollen. Das müssen wir verhindern.

Noch heute leidet unsere Stadt unter den Folgen des Bankenskandals. Eine Rückkehr der Union und anderer Parteien, die Politik im Interesse von Lobbyisten oder für die eigene Tasche machen, müssen wir verhindern! Nur DIE LINKE steht für unbestechliche Politik im Interesse von Mieter:innen und Beschäftigten.

Ich bin 52 Jahre alt und arbeite seit 2005 als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Linksfraktion im Bundestag. Seit 20 Jahren lebe ich in Tempelhof-Schöneberg. Dort bin ich seit 2016 Vorsitzender des Bezirksverbands der LINKEN. Als ausgebildeter Diplomgeograf liegt meine Expertise insbesondere bei der Verkehrspolitik und Raumplanung. Ich freue mich darauf, Sie im Wahlkampf kennen zu lernen. Schreiben Sie mir, was Sie nervt, was Sie ändern möchten, was Sie an der LINKEN gut oder auch nicht so gut finden. Machen Sie Vorschläge, wie es besser ginge.

Ich garantiere Ihnen: jede Email, jeder Brief wird gelesen und beantwortet.