Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

 

Bezirkswahlprogramm

 

DIE LINKE. Tempelhof-Schöneberg wählt ihre Kandidat_innen für die BVV und das Abgeordnetenhaus

Elisabeth Wissel ist wieder Spitzenkandidatin. Auch die bisherigen BVV-Mitglieder Martin Rutsch (Platz 2), Christine Scherzinger (Platz 3) und Katharina Marg (Platz 5) wurden am Samstag, den 20. März 2021, auf der Mitgliederversammlung des Bezirksverbands im Gemeinschaftshaus Lichtenrade, wieder aussichtsreich aufgestellt. Die Verordnete Carolin Behrenwald tritt nicht wieder an. Dafür kandidiert Harald Gindra, der bereits von 2006 bis 2016 BVV-Verordneter war und seit 2016 Abgeordneter im Berliner Abgeordnetenhaus ist, aussichtsreich auf Platz 4. DIE LINKE ist derzeit mit 5 Verordneten in der BVV Tempelhof-Schöneberg vertreten und hat das Ziel formuliert, die Zahl der Mandate zu erhöhen. Auf den weiteren Plätzen kandidieren der stellvertretende Bezirksvorsitzende Carsten Schulz sowie Doris Hammer, Stanislav Jurk, Julie Borges und Christine Maywald. Die Mitgliederversammlung fand unter strengen Hygiene-Auflagen statt. Alle Teilnehmer wurden vor Betreten des Versammlungsraums auf Corona getestet.  Mehr

 

"Rot, radikal, realistisch" - Berlin und Tempelhof-Schöneberg brauchen eine starke LINKE. 

DIE LINKE. Berlin hat am Wochenende ihre Landesliste zur Abgeordnetenhauswahl aufgestellt. Tempelhof-Schöneberg ist auf der Landesliste viermal vertreten: Der Berliner Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, Sebastian Scheel, (mit Wahlkreis Friedenau) wurde auf Listenplatz 4 gewählt, der Bezirksvorsitzende, Alexander King, (Wahlkreis Lichtenrade) auf Platz 22, der Abgeordnete Philipp Bertram (Wahlkreis Tempelhof) auf Platz 28 und der stellvertretende BVV-Fraktionsvorsitzende, Martin Rutsch, (Wahlkreis Mariendorf) auf Platz 40.

Dazu der Bezirksvorsitzende King: "DIE LINKE tritt in Tempelhof-Schöneberg und Berlin an für ein Wiederaufbauprogramm für die Kultur, den Schutz der autonomen Jugendarbeit, für die Fortsetzung der linken mieterfreundlichen Wohnungspolitik mit Regulierung, Neubau und Ankauf, für eine ökologische und sozial gerechte Verkehrswende, deren Rückgrat, die Berliner S-Bahn, wir vor der drohenden Zerschlagung und dem Einzug privater Kapitalinteressen schützen müssen."

 

DIE LINKE. Tempelhof Schöneberg wählt ihre Kandidat_innen für die Berliner Abgeordnetenhauswahl 2021

Bei der Mitgliederversammlung am 20. März  wurden für die 7 Wahlkreise des  Bezirks Tempelhof-Schöneberg die Kandidat_innen für die Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2021 aufgestellt.  Unsere Wahlkreiskandidat_innen: Friedricke Benda für Wahlkreis 1 (Nord-Schöneberg), Elisabeth Wissel für Wahlkreis 2 (Süd-Schöneberg), Sebastian Scheel für Wahlkreis 3 (Friedenau), Philipp Bertram für Wahlkreis 4 (Alt-Tempelhof), Martin Rutsch für Wahlkreis 5 (Mariendorf), Harald Gindra für Wahlkreis 6 (Marienfelde), Alexander King für Wahlkreis 7 (Lichtenrade). 

 

DIE LINKE Tempelhof-Schöneberg gratuliert ihrem Direktkandidaten Alexander King zur Wahl auf Platz 8 der Landesliste der LINKEN Berlin zur Bundestagswahl. Seine Vorstellungsrede auf der Landesvertreterversammlung am 13. März 2021: Mehr

 

Alexander King ist Direktkandidat der Linken für den Bundestag

DIE LINKE. Tempelhof-Schöneberg hat am Samstag 20. Februar 2021 ihren Vorsitzenden, Alexander King, als Direktkandidat für die Bundestagswahl bestimmt. Auf einer Mitgliederversammlung erhielt King 90,2 Prozent der Stimmen. Auf der Versammlung hob er hervor, dass der Direktwahlkampf in Tempelhof-Schöneberg auch der Kampf für die Interessen von Mietern ist: gegen den CDU-Abgeordneten Luczak, der gegen den Berliner Mietendeckel klagt und dessen Landesverband von der Immobilienwirtschaft im vergangenen Jahr mit 800.000 Euro geschmiert wurde. Die beste Antwort auf Luczak und die CDU ist das Volksbegehren "Deutsche Wohnen & Co. enteignen". Hinter den großen Playern auf dem Berliner Wohnungsmarkt steht die berüchtigte Finanzheuschrecke Black Rock als größter Aktionär z.B. von Deutsche Wohnen und Vonovia. Für ihre Gewinnausschüttung zahlen die Berliner Mieter. Wohnraum darf aber kein Spekulationsobjekt sein, deshalb: volle Unterstützung für das Volksbegehren!