Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Martin Rutsch und Alexander King

Alexander King rückt für Tempelhof-Schöneberg ins Berliner Abgeordnetenhaus nach

Pressemitteilung 15.12.2021

 

DIE LINKE. Tempelhof-Schöneberg teilt mit:

Alexander King wird künftig unseren Bezirk Tempelhof-Schöneberg für DIE LINKE vertreten. Er rückt nach für Sebastian Scheel, der aus persönlichen Gründen sein Mandat niederlegt. Der Bezirksverband dankt Sebastian Scheel für sein Engagement.

Der Bezirksvorsitzende Martin Rutsch erklärt: „Alexander King ist ein exzellenter Vertreter der Interessen der Bürgerinnen und Bürger unseres Bezirks. Als langjähriger Bezirksvorsitzender hat er bewiesen, dass ihm die sozialen Belange der Menschen am Herzen liegen. Er kämpft für soziale Gerechtigkeit und redet dabei immer auf Augenhöhe. Bereits als Mitverhandler in den Koalitionsgesprächen hat ebenfalls seine Sachkompetenz unter Beweis gestellt.

Gleichzeitig möchte ich mich bei Sebastian Scheel bedanken. Durch sein Engagement als Senator für Stadtentwicklung und Wohnen hat er das Werk von Katrin Lompscher würdig fortgesetzt. Speziell im Bezirk verdanken wir ihm die mittelfristige Lösung für die Potse im ehemaligen Flughafen Tempelhof.“

Alexander King führt aus: „Ich freue mich darauf, als Abgeordneter der LINKEN für eine soziale Entwicklung unserer Stadt arbeiten zu können. Da geht es darum, dass die notwendige ökologische Verkehrswende umgesetzt wird, ohne zur Belastung für arbeitende Menschen und Familien zu werden, dass Armut und Wohnungslosigkeit bekämpft werden, dass wir den Volksentscheid umsetzen und Deutsche Wohnen & Co. enteignen, dass Arbeitnehmerrechten in der Wirtschaftspolitik Geltung verschafft wird, wir die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern verbessern - und so vieles mehr. Ich zähle dabei voll auf die Zusammenarbeit mit den vielen engagierten Bürgern in unserem Bezirk und meinem Bezirksverband, dessen Mitglied ich seit 20 Jahren bin.“