Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Alexander King und BV Christine Scherzinger

Verwaiste KGA Morgengrauen: zu frühe Schließung und Verwahrlosung

Nachbarn klagen über die Verwahrlosung der geschlossenen Kleingartenanlage (KGA) Morgengrauen nach zu früher Schließung. Nicht doch, sagt das Bezirksamt, im Gegenteil: Nach der Schließung blühe die Natur dort erst so richtig auf. Das Bezirksamt beschreibt in den buntesten Farben ein Idyll für Igel, Vögel und Insekten. Doch das Idyll wird nicht von Dauer sein. Denn von seiner Absicht, das Gelände zu überbauen, rückt das Bezirksamt natürlich nicht ab. Dazu Alexander King, Bezirksvorsitzender der LINKEN in Tempelhof-Schöneberg:

Die Antwort des Stadtrats Schworck (SPD) auf eine Anfrage unserer Verordneten Christine Scherzinger ist an Zynismus kaum zu überbieten. Ein Schlag ins Gesicht von Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern, die - zumal in Tempelhof-Schöneberg - derzeit um den Erhalt ihrer Anlagen kämpfen. Oder den Kampf wie im Fall der KGA Morgengrauen schon verloren haben - und die nun erfahren, dass das, wenn auch nur vorübergehend, zum besten der Natur sei, vorausgesetzt, sie setzen keinen Fuß mehr in die Anlage, etwa um ihr reifes Obst nicht vergammeln zu lassen. Und ein Schlag ins Gesicht der Nachbarn. Sie haben wohl nicht richtig hingeschaut: nicht unbefugte Eindringlinge sind in der verwaisten Anlage unterwegs, sondern drollige Igel und Mäuse.

Eigentlich fragt man sich nach der Lektüre der Antwort, wie es das Bezirksamt überhaupt verantworten kann, dieses Idyll bald durch Überbauung zu zerstören.

Die ehemaligen Kleingärtner und ihre Nachbarn ärgern sich zu Recht. Entgegen einer früheren Zusicherung des Baustadtrats Oltmann (Grüne), im Falle einer Kündigung von Kleingartenanlagen sicherzustellen, "dass die betroffene Kleingartenanlage so lange weiter genutzt werden kann, bis die Bebauung beginnt", müssen die Betroffenen nun zusehen, wie ihre Anlage verkommt. Sie bleiben ausgesperrt, während das Bezirksamt dort offenbar sehr langwierige "faunistische Untersuchungen" durchführt. In keinem anderen Bezirk gibt es einen so wurstigen Umgang mit Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern. Hoffentlich setzt sich das nach der Wahl nicht fort.

https://www.linksfraktion-tempelhof-schoeneberg.de/initiativen/detail/news/kleingartenkolonie-morgengrauen-zu-fruehe-kuendigung-und-nun-vandalismus/